Dramaturgie der surrealistischen Übung

ZURÜCK ZUM DREHBUCH

Für die Dramaturgie orientieren wir uns am Erfolgsmodell Hollywood, also, wir halten uns an die Regeln des Business: 

Das Drehbuch wird 110 Seiten haben.

Ein Film beginnt mit dem ersten "Bild"

Wir gestalten das Drehbuch als "3 Akter", bei dem jeweils ein Viertel des Textes auf Ersten und Dritten fallen und die Hälfte des Textes auf den zweiten Akt, der eigentlich aus zwei gleich langen Hälften besteht, jedenfalls dramaturgisch gesehen. 

Der erste Akt beginnt mit unserem Helden, der das Dorf besucht. Auf Seite 5 muß dem Publikum "die Lösung" angedeutet werden. In der 17ten Minute des Filmes (Seite 12 im Drehbuch) findet der dramatische Augenblick statt. Weil unser Drehbuch 110 Seiten haben soll, nimmt der erste Akt 29 Seiten ein. 

Der Zweite Akt beginnt mit der genretypischen Handlung. Bei einem Western passiert hier "Westernzeugs", in einem Science Fiction passiert hier "Science Fiction Zeugs". Das Publikum wird hier bedient und die Erwartungen werden übertroffen. "Kitsch as Kitsch can" (Wortspiel zum "Übertreffen der Erwartungen der kritischen Rezipienten") 

Ab Seite 55 findet eine Wende statt, für unsere Helden brechen jetzt schwierige Zeiten an. Ab Seite 75 gelangt der Held an seinen Tiefstpunkt, den er ab Seite 85 überwinden muss. 

Im dritten Akt haben wir dann das Finale, das in den Sieg des Helden gipfelt. Das Finale steigern wir in fünf Stufen mit 3+3+3+2+2 Szenen und liefern am Ende dann das "Schlussbild". 

Das Schema wird sehr gut erklärt von Syd Field, Blake Snyder, und anderen.

ZURÜCK ZUM DREHBUCH