Surrealismus

Die vom französischen Schriftsteller André Breton schon vor 100 Jahren in Paris beschriebene surrealistische Bewegung beschreibt die "Wirklichkeit" des Menschen im Unbewussten und benutzt Rausch- und Traumerlebnisse oder Zufallsereignisse als Quelle der künstlerischen Eingebung. Sie bemüht sich, "Bewusstsein und Wirklichkeit global zu erweitern und alle geltenden Werte umzustürzen". Die „bürgerliche“ Kunstauffassungen wird radikal und provokant abgelehnt. Der Surrealismus ist insofern anarchistisch und revolutionär, künstlerisch gesehen... 

Zuerst war da der Dada da, dann war da der Surrealismus, auch! Im Unterschied zum "lustigen" Dadaismus verwendet der Surrealismus die künstlerischen Ausdrucksmittel des Futurismus, des Symbolismus und des Expressionismus. Manche Surrealisten lehnen jeglichen Realismus ab.

Wir setzen das hier sehr verkürzt Beschriebene folgendermaßen um:

Wir verwenden zum Beispiel für einen unserer Filme Spielzeug als Dartseller und die Wohnumgebung als Kulisse. Puppentheater und Ton-Dia Show sind dabei unsere Urahnen, die Dadaisten, und Futuristen unsere Großeltern.

Wir mischen Dinge, die nicht zusammengehören. Wir bauen traditionelle Geschichten in moderne Handlungen, verdrehen und vertauschen die Perspektiven, Rollen und Moral. Collagenartig werden die enttextualisierten Elemente neu montiert.

Wir führen dies aus in Bild, Film und Musik. Literatur folgt...

Zuerst die Klage und Schimpfe!                    für Schimpfe HIER KLICKEN!

Ein Manifest muß natürlich folgen!

Dann die ersten Bilder                                      für Bilder HIER KLICKEN!

Dann die Lyrik                                                     Für Lyrik HIER KLICKEN! 

Dann die Filme

Dann die Musik                                                    für Musik HIER KLICKEN!

Schauts eich nuramo um, dia gonze Site is allwai Dada un au Surrealismus. Host mi?

Der Vampirbaum unter Glitzerhimmel im Gras